Ford Taunus 15 m

ford taunus 15 m
Mein zweites Auto.
Ford Taunus 15 m. Erstes Auto von Ford mit Frontantrieb und V-4 Motor.

Ursprünglich als 'CARDINAL' und VW Konkurrent für den US-Markt konzipiert. Der P4 wartet gleich mit einer ganzen Palette von Neuerungen auf. So ist er der erste Ford mit Frontantrieb, der völlig neu entwickelte Vierzylinder ist in ungewöhnlicher V-FORM konstruiert. Das kopfgesteuerte Aggregat entwickelt 40PS und ist mit Getriebe, Kupplung, Differenzial und Antriebswelle zu einer äußerst kompakten Einheit verbunden. Folge: der Innenraum des 12m kann besonders großzügig dimensioniert werden, weder Getriebe- noch Kardantunnel oder Radkästen stören die Beinfreiheit, aber das laufverhalten ist trotz Ausgleichswelle unruhig. Der gesamte Wagenboden ist eben, der Kofferraum faßt sensationelle 560 liter. Ebenfalls erwähnenswert: die selbsttragende Karosserie erhält im unteren Teil als Vorsorge gegen Rostbefall einen Zinkstaub-Überzug. Ungewöhnlich auch, daß der Kühler ohne Ventilator auskommt. Stattdessen wird der Lüfter des Heizungskühlers genutzt. Im Jahr 1964 flossen einige Verbesserungen in die Serie ein, u.a. Scheibenbremsen vorne und eine überarbeitete Vorderachse, deren Querblattfeder aber immer noch für ein abenteuerliches Fahrverhalten sorgt. Als sportliche Version gab es den ts mit 65ps 1,5 liter Motor. Um die Leistungsfähigkeit zu demonstrieren, wurde im Juni 1963 die 'Operation Mistral' gestartet. eine 300.000 km nonstop Langstrecken-Rekordfahrt. Der Ort: Miramas, eine alte verfallene Rennstrecke in Frankreich. der vorher verplombte Wagen wird in den folgenden 142 Tagen von 6 Fahrern mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 108km/h Runde um Runde dem fernen Ziel entgegengefahren. Nicht alles verläuft wie vorgesehen. In der 111. Nacht kommt es zu einem Unfall, der aber mit Bordmitteln behoben werden kann. Trotz Karosserie-Totalschaden ist es am 117. Tag geschafft. Danach wird noch die Distanz Erde - Mond absolviert und der 12m darf nach gründlicher Untersuchung in Köln eine Ehrenrunde in Le Mans vor dem 24 Stunden Rennen drehen.